FIDES

Als wissenschaftlicher Leiter bzw. Schriftführerin von FIDES e.V. freuen wir uns über Ihr Interesse! (Foto: Dr. Christian und Ulrike Marettek).

Aktuelles (02.04.2022)

Wir sind ja als gemeinnütziger und überparteilicher Verein dazu gegründet worden, umsetzbare Strategien zur Erhöhung der Bürgerzufriedenheit auf Basis des Grundgesetzes und der EU zu erarbeiten. Nach sieben Jahren praxisnaher Forschungsarbeit sind wir mehr denn je davon überzeugt, dass die Demokratie langfristig nur überleben kann, wenn die Probleme ehrlich und in konstruktiver Weise besprochen werden können. wenn keine Denkverbote gelten und jede/r seine Meinung zur Diskussion stellen darf. 

Zu diesem Zweck laden wir ab 21.05.2022 zur „Demokratiewerkstatt mit klassischer Musik“ (zunächst viermal jährlich). Nach einem kurzen Impulsreferat, diesmal zu Konflikten am Arbeitsplatz, gibt es klassische Musik auf höchstem Niveau. Thematisch passende Klavierstücke von Chopin oder Brahms wechseln sich mit spontanen Improvisationen oder der Wiedergabe eigener Kompositionen. Im Vorbereitungskreis ist u.a. die Konzertpianistin Sylviane Calcagno, die uns in der Grenzregion Saar-Lor-Lux schon oft mit herausragenden Konzerten der klassischen Musik begeistert hat. Leitidee: Nachdenken über das was unsere Gesellschaft zusammenhält. Dann erfolgt eine offene Podiumsdiskussion, wo wir vor allem das aufeinander Hören üben wollen. Niemand hat den Anspruch, fertige Lösungen zu besitzen; Probleme können zurück an unser Forschungsteam zurück gegeben werden (und dann in Folgeveranstaltungen wieder auf die Tagesordnung zu kommen). Sorgfältiges Zuhören und Nachdenken, unterstützt durch ehrlichen Austausch über Konflikte unserer Demokratie sollen möglich werden. Zum Abschluss des offiziellen Teils gibt es an jedem Abend noch mal eine musikalische Kostbarkeit. Dann wird unser Buffet eröffnet, wo im informellen Teil Kontakte vertieft und Freundschaften geschlossen werden können.  

Sogar mitten in Europa ist die Staatsform Demokratie unter Druck geraten:

Derweil wir diese Zeilen schreiben, sterben traurigerweise Menschen mitten in Europa wegen der russischen Invasion in der Ukraine, wo eines der Kriegsziele offen der angestrebte Sturz der demokratisch gewählten Regierung unter Präsident Selensky ist! Seinen massiven Kriegseinsatz hat Putin offenbar über Jahre geschickt vorbereitet. Unter anderem wurde ein Großteil der Währungsreserven (früher in Euro bzw. Dollar) umgeschichtet in chinesische Währung und auch rechtzeitig die politische Rückendeckung Chinas ausgehandelt. Aber auch innerhalb Russlands wurden sorgfältig fast alle demokratischen Rechte schrittweise abgeschafft. Die russische Duma hat zuletzt ja ein Gesetz verabschiedet, das jede Kritik am Militäreinsatz in der Ukraine mit mehrjährigen Gefängnisstrafen bedroht. Beeindruckend aber doch der Widerstand von mehreren Tausend Russischen BürgerInnen, die wegen Demonstrationen gegen den Einmarsch in die Ukraine) bereits verhaftet wurden. 

Aber auch die Entwicklungen in der Türkei und innerhalb der Republikanischen Partei unter Donald Trump (man denke an den Sturm auf das Capitol am 06.01.2021) können nur als wesentliche Einschränkungen demokratischer Bürgerrechte gewertet werden. „Fake-News“ und Verschwörungstheorien als Mittel der Politik scheinen wieder hoffähig zu werden. 

Um so mehr lohnt ein Engagement für das gerechte Zusammenleben in der Demokratie!